AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Einzel- und Paarsitzungen

1. Allgemeines

Leon d’Avigdor (nachfolgend „Auftragnehmer“ genannt) führt Einzel- bzw. Paarsitzungen (nachfolgend „Sitzung“ genannt) auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Vertragspartners (nachfolgend „Klient“ genannt) werden auch dann nicht Vertragsinhalt, wenn ihnen der Auftragnehmer nicht nochmals ausdrücklich widerspricht.

Mit der Vereinbarung eines Termins für eine Sitzung gelten diese Bedingungen vom Klienten als angenommen. Die vom Auftragnehmer erbrachten Leistungen und erteilten Aufträge werden nach den Regeln des Dienstvertrages abgewickelt. Gegenstand des Vertrages ist daher die Erbringung der vereinbarten Leistungen, nicht die Herbeiführung eines bestimmten Erfolges. Ein gewünschter oder geplanter Erfolg oder das Erreichen vereinbarter Ziele in der gemeinsamen Arbeit kann nicht garantiert werden.

Der Vertrag kommt zustande, wenn der Klient das generelle Angebot des Auftragnehmers annimmt.

Der Auftragnehmer ist berechtigt, einen Vertrag ohne Angabe von Gründen abzulehnen, wenn das erforderliche Vertrauensverhältnis nicht erwartet werden kann oder wenn der Auftragnehmer aus gesetzlichen Gründen nicht beraten kann oder darf. In diesem Fall bleibt der Honoraranspruch Auftragnehmers für die bis zur Ablehnung entstandenen Leistungen erhalten.

2. Honorar

Für Sitzungen werden die zuvor per Email mitgeteilten Honorare berechnet. Das Honorar ist sofort bei der Sitzung in bar gegen Quittung fällig.

Der Klient ist darüber informiert, dass der Auftragnehmer keine Zulassung zu Krankenkassen, Beihilfestellen oder sonstigen Kostenträgern hat. Die Honorare sind vom Klienten selber zu bezahlen.

3. Absage eines Termins

Vereinbarte Termine sind grundsätzlich verbindlich. Zeit und Dauer der Sitzung werden von Auftragnehmer und Klient einvernehmlich vereinbart. Der Klient verpflichtet sich zu allen Sitzungen pünktlich zu erscheinen. Bei Verspätungen steht der verbleibende Zeitraum zur Verfügung.

Eine kostenfreie Absage oder Terminverschiebung der Sitzung ist bis spätestens 72 Stunden vor dem Termin möglich, danach wird ein Ausfallhonorar wie folgt fällig:

Absage erfolgt bis spätestens 48 Stunden vor dem Termin: 50% des vereinbarten Honorars.
Weniger als 48 Stunden vor dem Termin: 100% des vereinbarten Honorars.

Der Klient ist für den Zugang der Absage verantwortlich.

Termine, die von Seiten des Auftragnehmers abgesagt werden müssen, werden dem Klienten nicht in Rechnung gestellt. Der Klient hat in einem solchen Fall keinerlei Ansprüche gegen den Auftragnehmer. Dieser schuldet auch keine Angabe von Gründen.

4. Vertraulichkeit

Auftragnehmer und Klient werden alle im Rahmen des Vertragsverhältnisses erlangten Kenntnisse unbeschränkt vertraulich behandeln. Ton- und Bildaufzeichnungen dürfen nur nach gegenseitiger Absprache angefertigt werden.

Der Auftragnehmer erteilt bezüglich der Sitzungen sowie deren Begleitumstände und den persönlichen Verhältnissen des Klienten nur Auskünfte mit dessen ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung oder aufgrund gesetzlicher Vorschriften.

5. Haftung

Der Klient trägt die volle Verantwortung für sich und seine Handlungen innerhalb und außerhalb der Sitzungen und kommt für eventuell verursachte Schäden selbst auf.

6. Copyright

Alle an den Klienten ausgehändigten Unterlagen sind, soweit nichts anderes vereinbart ist, in der vereinbarten Vergütung enthalten. Die Unterlagen sind zum persönlichen Gebrauch des Klienten bestimmt.

Das Urheberrecht an den Unterlagen gehört allein dem Auftragnehmer. Dem Klienten ist es nicht gestattet, die Unterlagen ohne schriftliche Zustimmung des Auftragnehmers ganz oder auszugsweise zu reproduzieren und/oder Dritten zugänglich zu machen. Eine Veröffentlichung, auch auszugsweise, ist untersagt und kann strafrechtlich verfolgt werden.

7. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig oder nichtig sein oder werden, wird damit die Wirksamkeit insgesamt nicht berührt. Die ungültige oder nichtige Bestimmung ist vielmehr in freier Auslegung durch eine Bestimmung zu ersetzen, die dem Vertragszweck oder dem Parteiwillen am nächsten kommt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gruppenveranstaltungen finden Sie hier: Anmeldeformular und AGB für Gruppenveranstaltungen